3. Mannschaft spielt auch nächste Saison Oberliga – Ein Sasionkommentar

“Ich habe selten eine so komische Saison erlebt!” Nach einer wirklich vernünftigen Saisonvorbereitung haben wir uns in der “Dritten” schon Einiges ausgerechnet und haben in Richtung Aufstieg geschielt. Doch irgendwie war der Wurm drin.

Alles fing am ersten Wochenende der Saison an. Das erste Spiel wurde mit Unterstützung von Spielern aus der 2. Mannschaft souverän gewonnen. Im darauffolgenden Heimspiel gegen Tempelhof setzte es jedoch eine “doofe” 3:5 Niederlage. Die Stimmung war erstmal gedämpft, wollten wir doch eigentlich mit 2 klaren Siegen in die Saison starten.

Dann standen die Spieltage 3 und 4 vor der Tür. “Eigentlich war ja noch nichts passiert”. Mit Siegen zu Hause gegen Gifhorn und Lengede/Vechelde wollten wir unsere Aufstiegsambitionen unterstreichen. Doch am Sonntagnachmittag standen eine 2:6 und 3:5 Niederlage zu Buche. Viele enge Spiele die wir nicht für uns entscheiden konnten. “Alles klar! Bye Bye Aufstieg!”. Als wir dann zwei Wochen später die nächste Niederlagen gegen Brauereien/Luckau kassierten, war die Stimmung am Boden und irgendwie wusste keiner so recht, was da passiert war. Fakt war, nach 4 Niederlagen in Folge konnten wir die anfänglichen Aufstiegsambitionen natürlich begraben. Mehr noch, nun mussten wir sogar nach unten schauen.

Der sechste Spieltag brachte dann mal wieder ein Erfolgserlebnis – mit einem klaren 7:1 setzten wir uns gegen Neukölln durch. “Wir konnten also doch noch gewinnen”. Und mit einem relativ guten Gefühl reisten wir anschließend zum letzten Spiel der Hinrunde nach Peine, wo wir allerdings über ein 4:4 nicht hianus kamen.

“Was für eine komische Hinrunde!” Wir fanden uns im Niemandsland der Tabelle wieder. Die Hinrunde war geprägt von Krankheiten, “Personalengpässen” und  immer wieder wechselnden Aufstellungen, sodass wir nicht so recht wussten, ob das jetzt gut oder schlecht war.

Zum Rückrundenauftakt verloren wir 1:7 gegen BSC. Wieder fehlten Stammspieler aufgrund von Krankheit oder anderweitigen Einsätzen. “Naja was soll’s! Die Saison ging trotzdem weiter”.
Ein klarer Sieg am 9. Spieltag gegen Tempelhof munterte uns wieder auf. Endlich konnten wir mal unser Potential voll ausschöpfen. “Ein rund um guter Spieltag! Endlich mal!”

Am 11. und 12. Spieltag hatten wir zwei schwere Auswärtsspiele gegen Gifhorn und Lengede/Vechelde vor uns. “Mal schauen was da geht!” Es ging einiges, jedoch nicht genug. Wie schon in den Hinspielen waren es einige sehr enge Spiele, die wir meist nicht gewinnen konnten, sodass wir 2:6 und 3:5 verloren. Trotzdem war die Stimmung super und wir hatten auf und neben dem Feld eine menge Spass an diesem Wochenende.

Die Entwicklungen in den anderen Ligen ließ uns dann jedoch erschrecken. Plötzlich hieß es, es könnten diese Saiosn 3 Teams aus der Oberliga absteigen. Zwar standen wir auf Platz 5 der Tabelle, jedoch punktgleich mit dem 6. (Brauereien) und 7. (Tempelhof). “Und da war es wieder, das Abstiegsgespenst!”.
Wir durften uns also keine Niederlage mehr erlauben, schon gar nicht gegen Brauereien/Luckau am 12. Spieltag. Etwas nervös gingen wir in dieses Match, mit dem Wissen, dass auch Brauereien/Luckau alles daran setzten würde zu gewinnen. Wieder waren es enge Spiele – diesmal mit dem besseren Ausgang für uns. Am Ende wurde es eine gerechte Punkteteilung, mit der wir natürlich besser leben konnten als unser Gegner.

Die Situation vor den letzten beiden Spielen der Saison war unverändert –  wir waren 5. und mussten es auch nach den beiden Spieltagen sein, um definitiv nicht abzusteigen. Gegen Neukölln gewannen wir dann, wie schon im Hinspiel, souverän mit 7:1. Würde Brauereien jetzt im Parallelspiel gegen Peine verlieren, wären wir durch. Doch ein 4:4 vertagte die Entscheidung auf Sonntag.
Gegen Peine reichte uns mindestens ein 4:4, wie im Hinspiel, um Platz 5 zu sichern.“Einen Punkt Leute! Wir brauchen einen Punkt!”
Schnell führten wir 3:0, da wir alle 3 Doppel für uns entscheiden konnten. Das Dameneinzel brachte dann die Erlösung – 4:0. Klassenerhalt! Man spührte im ganzen Team die Erleichterung. Und das machte sich dann auch auf dem Feld bemerkbar. Am Ende siegten wir mit 8:0. “Nochmal ein schöner Paukenschlalg zum Schluss!”

Wir beenden also diese komische Saison auf Platz 5 und können definitv nicht absteigen, was auch passiert. Aber wir haben auch das Ziel Aufstieg so weit verfehlt, wie es nur geht! So oder so spielt die 3. Mannschaft also auch in der Spielzeit 2012/2013 in der Oberliga. “Schauen wir mal, was nächste Saison so passiert!”

Marcus Köster

Kommentare sind geschlossen.