Die EBT-Schülermannschaft spielt saustark auf

Am vergangenen Wochenende fand die Berlin-Brandenburgische Mannschaftsmeisterschaft der Schüler statt. Ohne Setzplatz und ohne jegliche Idee wie wir im Spielstärkenvergleich zu den anderen Mannschaften stehen gingen unsere Schüler Samstagmorgen 10 Uhr in das erste Gruppenspiel gegen Pro Sport Berlin 24, der vermeintliche Konkurrent um den 2. Platz in der Gruppe und die damit verbunden Qualifikation für das Halbfinale am Sonntag. Nach zähem und nervösem Start erkämpfte sich das Team ein 4:4. Der nächste Gegner hieß Berliner SC. Unsere Spieler/innen machten kurzen Prozess und gewannen glatt 8:0. Im letzten Gruppenspiel kam es zum Duell mit der Topgesetzten Mannschaft von SV Berliner Brauereien. Aber auch gegen den Favoriten war ein 4:4 möglich, was für das Erreichen des Halbfinales reichen würde. Dieses Ziel vor Augen veränderten wir die Aufstellung im Doppel und Mixed und alle gingen hochmotiviert auf die Spielfelder. Der Plan ging mehr als auf und nach einem hart umkämpften Dreisatzsieg im 3.Herrreneinzel von Luca Brestrich stand am Ende sogar ein 5:3 Sieg für die SG EBT Berlin auf der Anzeigetafel und somit der Gruppensieg. Die Überraschung und Freude stand nicht nur den Spielern, sondern auch allen Betreuern und Eltern deutlich ins Gesicht geschrieben.

Nach dem starken Auftritt von Samstag gingen alle Kids am Sonntag motiviert und mit geschwellter Brust ins Halbfinale gegen die Schülermannschaft von TSV Tempelhof-Mariendorf. Die Spiele auf der Mädchenseite gingen wie erwartet an die SG EBT Berlin die Spiele auf der Jungenseite gingen an den TSV Tempelhof Mariendorf. So stand es vor dem 3. Jungeneinzel 3:4 aus Sicht der SG EBT Berlin. Großer Druck lastete auf Luca Brestrich, denn wollte man das Finale erreichen musste er, 1. In zwei Sätzen gewinnen und 2. beide Sätze einstellig siegreich gestalten. Er war seinem Gegner deutlich überlegen, das kristallisierte sich bereits nach wenigen Ballwechseln heraus, aber behält er seine Nerven auch im Griff um beide Sätze unter neun zu gewinnen? Kurz um: JA! 21:6, 21:6 hieß das Endergebnis und so zog die SG EBT Berlin mit 4:4 Punkten, 8:8 Sätzen und 252:248 Punkten mit vier Punkten Vorsprung ins Finale ein. Die Freude war selbstverständlich riesengroß, denn keiner hatte die SG EBT Berlin auf der Rechnung – nicht einmal wir selbst. Im Finale trafen wir auf den SC Siemensstadt, der sich an diesem Tag als zu stark herausstellte. Bis auf das 2. Jungendoppel und das 3. Jungeneinzel gingen alle Spiele an den SC Siemensstadt, der das Finale deutlich mit 6:2 gewann.

Aber diese Finalniederlage konnte die Stimmung im Team nicht trüben. Alle waren sehr glücklich, zufrieden und stolz über den sensationellen 2.Platz.

Herzlichen Glückwunsch.

Kommentare sind geschlossen.