Heimsieg gegen stark geschwächtes Refrather Team

Am heutigen 15. Spieltag traf EBT auf die 1. Mannschaft des TV Refrath und besiegte diese mit                     .

Wie so oft in den letzten Jahren trat der abstiegsbedrohte Gegner aus dem Bergischen Land mit stark geschwächter Mannschaft in Berlin an. Mit Chloe Magee, Iris Tabeling, Richard Domke und Fabian Roth fehlten gleich vier Topspieler. Entsprechend verhalten gestaltete sich der Spielauftakt in den r Berliner Samariterstraße. Es entstand der Eindruck, dass  TVR Manager Heinz Kelzenberg die Saison für die 1. Mannschaft schon abgehakt hat und gleichzeitig auf den Aufstieg der 2. Mannschaft aus der 2. Bundesliga Nord setzt. Das wäre sportlich äußerst fragwürdig, warf doch gerade Heinz Kelzenberg in den letzten Monaten mehreren Vereinen der 1. Bundesliga Wettbewerbsverzerrung vor.

Erwartet klar der 2:0 Sieg im Damendoppel. 21:10, 21:19 besiegten Jonathans/Zetchiri die Refrather Paarung Nelte/Kaulitzky. Im Herrendoppel entwickelte sich nach dem Verlust des ersten Satzes der 2. Satz zu einem kleinen Krimi. Jedoch mit dem schlechteren Ende für das EBT Doppel Blair/Arends. Mit 16:21, 24:26 zogen sie den Kürzeren gegen ein gut aufspielendes Refrather Doppel Schwenger/ Nyenhuis.
Gewohnt dominant Kenneth Jonassen – dieses Mal im 1. Herreneinzel. Dem Engländer Toby Penty gelang gegen den dänischen Routinier nur sehr wenig. Stets mit dem Gefühl den richtigen Ball im richtigen Moment zu spielen, beherrschte er seinen Gegner nach Belieben und gewann am Ende mühelos mit 21:11 und 21:8.
Auch das Dameneinzel war eine einseitige Angelegenheit für EBT. Janice Kaulitzki in Diensten des TV Refrath hatte der Berliner Spielerin Linda Zetchiri nichts entgegenzusetzen. Linda ließ im gesamten Spiel keinen Zweifel an ihrem Sieg aufkommen und setzte sicht letztlich mit 21:5 und 21:11 durch.
Das zweite Herreneinzel, gespielt von Kestutis Navickas für EBT gegen Denis Nyenhuis aus Refrath, wurde nach dem ersten Satz, 21:10 für Navickas, auf Wunsch des Refrathers abgebrochen, sodass nach gut eineinhalb Stunden beim Spielstand von 4:1 das Mixed gespielt wurde. Dieses entwickelte sich zu einem wahrhaft hochklassigen Match. Nachdem Max Schwenger und Carla Nelte für Refrath den ersten Satz mit 21:16 holten, konterten Robert Blair und Lotte Jonathans im zweiten Satz ihrerseits mit 21:16. Im dritten Satz zeigte dann vor allem Robert Blair seine internationale Klasse, die er erst vor wenigen Wochen mit dem Gewinn der German Open unter Beweis gestellt hatte. Mit 21:14 konnte das EBT-Mix den dritten Satz für sich entscheiden, sodass am Ende ein verdienter 5:1 Heimsieg zu Buche stand.

Trotz eines dezimierten Gegners aus Refrath zeigte EBT eine starke spielerische Leistung und bedankt sich somit bei den Berliner Zuschauern für die tolle Unterstützung in der laufenden Saison.

Eine Antwort zu “Heimsieg gegen stark geschwächtes Refrather Team”

  1. Net Hustlin sagt:

    What a stuff of un-ambiguity and preserveness of
    precious knowledge on the topic of unexpected feelings.