Archiv für die Kategorie ‘1. Bundesliga’

Wochenende der nationalen Badminton-Meisterschaften – Sieben EBT Spieler europaweit erfolgreich

Dienstag, 04. Februar 2014

LisaEuropaweit wurden am vergangenen Wochenende die nationalen Badmintonmeisterschaften ausgetragen. Insgesamt sieben EBT Spieler waren dabei außerordentlich erfolgreich.

Bei den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld erreichte Lisa Deichgräber erstmals das Viertelfinale, verlor dieses jedoch gegen die neue Deutsche Meisterin Karin Schnaase.

Mit zwei Meistertiteln – jeweils im Herrendoppel und im gemischten Doppel- waren Robert Blair und Jacco Arends die erfolgreichsten EBT Spieler des vergangenen Wochenendes.

Jacco Arends gewann an der Seite von Selena Piek erstmals die Niederländischen Meisterschaften im gemischten Doppel. Im Herrendoppel konnte er an der Seite von Jelle Maas nach 2012 zum zweiten Mal den Titel holen.

Im Herreneinzel-Finale der finnischen Meisterschaften trafen mit Ville Lang und Eetu Heino gleich zwei EBT Spieler aufeinander, mit dem besseren Ende für Ville Lang, der sich damit den zehnten nationalen Meistertitel in Folge sicherte.
Im estnischen Tallin wurde Karoliine Hoim im Dameneinzel und Damendoppel jeweils Vizemeisterin und bei den Litauischen Badmintonmeisterschaften sicherte sich Kestutis Navickas den Titel im Herreneinzel.

Vereint in der heimischen Halle kann man die Spieler am kommenden Samstag (08.02.14, 14:00 Uhr) wieder live in der 1. Bundesliga erleben.

Herzlichen Glückwunsch

Badminton Bundesliga – EBT läuft weiter der Bestform hinterher

Montag, 27. Januar 2014
Neues Jahr neues Glück – so lautete die vor dem ersten Doppelspieltag des neuen Jahres ausgegebene Devise. Um wenigstens noch eine Minimalchance auf das Erreichen eines der drei Play-off Plätze in der aktuellen Saison wahren zu können hätte es am Wochenende schon zweier Siege bedurft. Die Bilanz des 11./12. Spieltags mit einer Niederlage und einem Unentschieden macht nun allerdings auch die letzten Hoffnungen zunichte.

Am Samstag traf EBT auswärts auf den 1. BV Mülheim, in der laufenden Saison bislang ungeschlagener Tabellenführer. Die Mannschaft von EBT,  geschwächt auch durch das krankheitsbedingte Fehlen von Linda Zetchiri , konnte dem in allen Spielen sehr ausgeglichenen Mülheimer Team unerwartet wenig entgegen setzen. In beiden Doppeln ging in den ersten Sätzen gar nichts. Erst im jeweils zweiten Satz fanden Robert Blair und Jacco Arends sowie Lotte Jonathans und Karoliine Hoim zu ihrer gewohnten Spielstärke. Beide Punkte gingen trotzdem an die Mülheimer. Deutlich unterlegen war Karoliine Hoim, die für Linda Zetchiri ins Dameneinzel ging. Das Mixed musste sich wie schon im Hinspiel ebenfalls in zwei Sätzen geschlagen geben. Die einzigen Lichtblicke der Begegnung boten die beiden Herreneinzel. Der nach langer Verletzungspause ins Team zurück gekehrte Kestutis Navickas musste sich seiner noch fehlenden Spielpraxis beugen und verlor gegen Alexander Roovers in drei Sätzen. Kenneth Jonassen hingegen holte im 1.  Herreneinzel den einzigen Punkt der Begegnung.

Im gestrigen Heimspiel war der 1. BC Düren zu Gast in der Samariterhalle. Mit dem Heimvorteil im Rücken präsentierten sich die EBT Spieler in deutlich besserer Form. Keinerlei Mühe hatten Robert Blair und Jacco Arends diesmal gegen die in weiten Teilen der Begegnung unkonzentriert wirkende Paarung und das Damendoppel riss das Publikum mit. In immer wieder langen und vor allem konditionell sehr anspruchsvollen Ballwechseln fanden Lotte Jonathans und Karoliine Hoim dieses Mal sicher zu Ihrem Spiel und begeisterten die heimischen Fans. Der Partieauftakt war entsprechend viel versprechend. Das anschließende Dameneinzel musste Karoliine Hoim allerdings aufgrund leichter Knieprobleme kampflos abgeben. Kenneth Jonassen war gegen Rajiv Ouseph keineswegs chancenlos, schlussendlich fehlte ihm aber gegen seinen langjährigen Schützling in der englischen Nationalmannschaft dann gegen Satzende doch  ein wenig die Puste. Auch Navickas zeigte wie schon am Vortag, zumindest streckenweise, dass er auf einem guten Weg ist seine alte Spielstärke zurück zu gewinnen. Leider reichte es noch nicht zu einem Sieg gegen Carl Baxter.

Das letzte Spiel des Tages, das Mixed, rettete das Remis.

EBT Berlin hat sich mit den Ergebnissen entgegen den eigenen Erwartungen  weiterhin „nur“  im Mittelfeld der ersten Bundesliga etabliert.

Doch wo Schatten ist, da ist auch Licht und somit hatten EBT Spieler und die Fangemeinde an diesem Wochenende auch  Grund zum Jubeln. Die zweite Mannschaft, die in der laufenden Saison in der Regionalliga Nord spielt, konnte bereits zwei Spieltage vor Saisonende den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt machen. Mit einem souveränen Sieg gegen den Berliner SC baute das Team um Mannschaftskapitän Karsten Lehmann die Tabellenführung vor dem Zweitplatzierten, dem Hamburg Horner TV, auf uneinholbare sechs Punkte Vorsprung aus und wird damit in der Saison 2014/15 erneut in der zweithöchsten deutschen Spielklasse aufschlagen.

Marcus Köster
SG EBT Berlin

EBT TV: SG EBT Berlin vs. 1. BC Düren

Sonntag, 26. Januar 2014

Startet EBT die Aufholjagd?

Mittwoch, 22. Januar 2014

Wie sagt man so schön – neues Jahr neues Glück?! So in etwa könnten die Gedanken von EBT-Teammanager Manfred Kehrberg vor dem ersten Bundesliga-Wochenende des neuen Jahres lauten. Nach dem Gewinn des dritten Meistertitels in Folge im vergangen Mai, folgte zum Ende des abgelaufenen Jahres und somit zur Halbzeit der aktuellen Saison 2013/2014 die Ernüchterung – 4 Unentschieden, 3 Niederlagen und nur 3 Siege. Platz 6 in der Tabelle und schon 5 Zähler Rückstand auf einen Play-Off-Platz. Vielen in Berlin fällt es schwer, noch an den Einzug in die Play-Offs zu glauben, doch stirbt ja bekanntlich die Hoffnung zu Letzt. „Es wird natürlich ganz schwer jetzt noch in die Play-Offs zu kommen. Rechnerisch ist noch alles möglich, aber realistisch betrachtet brauchen wir schon eine Menge Glück und müssen auf Patzer der Konkurrenz hoffen. Vor Allem aber müssen WIR in der Rückrunde so viel wie möglich Spiele gewinnen.“, schätzt der EBT-Teamchef die Situation ein.

Der Startschuss für eine Aufholjagd könnte schon am kommenden Wochenende fallen, denn EBT tritt im ersten Spiel des Jahres gleich bei Tabellenführer Mülheim an. Einen Tag später empfängt man dann in der heimischen Samariterstrasse den 1. BC Düren. Startzeit ist jeweils 14:00 Uhr.

Einen ersten Hoffnungsschimmer gibt es schon vor den Spielen – Kestutis Navickas wird nach auskuriertem Kreuzbandriss, den er sich im Finale im Mai 2013 zugezogen hatte, ins Team zurückkehren und sorgt für großen Optimismus nicht nur bei den Anhängern von EBT. „Ich freue mich riesig, dass Kestus wieder dabei ist. Er ist enorm wichtig für uns. Und auch das Team ist froh ihn nach dieser schweren Verletzung wieder an Bord zu haben.“, so Kehrberg zur Rückkehr von Kestutis Navickas. Neben der wieder  genesenen Nummer 1 werden Jacco Arends, Robert Blair und Kenneth Jonassen bei den Herren und Lotte Jonathans, Linda Zetchiri und Karoliine Hoim bei den Damen für den amtierenden Meister auf Punktejagd gehen.

Ob man in Berlin auch nach dem Wochenende leise auf ein kleines Wunder hoffen kann oder ob der Traum vom 4. Titelgewinn in Folge endgültig ausgeträumt ist, werden wir nach zwei hochkarätigen Saisonspielen erfahren.

Wer in Berlin live dabei sein möchte, sollte am 26.01.2014 spätestens 14.00 Uhr in die Samariterstr. 19/20, 10247 Berlin  kommen.

Marcus Köster

Erste Turniersiege im neuen Jahr

Montag, 20. Januar 2014

VilleRobert BlairGleich zu Beginn des neuen Jahres präsentierten sich Robert Blair und Ville Lang bei den Caperio Swedish Masters 2014 (16.19.01.)  im schwedischen Uppsala in hervorragender Form.

Robert Blair gewann mit Imogen Bankier im Mixed. Im Finale bezwangen sie die deutsche Paarung Peter Käsbauer/Isabel Herttrich in drei Sätzen 16-21; 21-7; 21-18.

Ville Lang sicherte sich seinen ersten Titel in 2014 ebenfalls mit einem Dreisatz-Erfolg gegen den Lokalmathadoren Henri Hurskainen (17-21; 21-15; 21-12).

Badminton Bundesliga – EBT verspielt Play-Off Chancen

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Zum Jahresende kam es für den amtierenden Deutschen Meister in der Badminton Bundesliga nochmal zu zwei Topspielen gegen direkte Konkurrenten im Kampf um die Play-Off Plätze.

Am dritten Advent kam es in der Samariterstraße zu DEM Topspiel der letzten Jahre in der Badminton Bundesliga – die SG EBT Berlin empfing den 1. BC Bischmisheim. Im Vorfeld schoben sich beide Teams die Favoritenrolle zu, in der Halle merkte man vom ersten Moment an die Anspannung beider Mannschaften. Es war ein Match in dem es um viel ging. Der Gewinner wäre oben dabei, der Verlierer entfernt sich mehr und mehr von den ersten drei Plätzen.
Nach den ersten drei Spielen ging Bischmisheim 3:0 in Führung und bei EBT Berlin schien nicht viel zu gehen an diesem Adventssonntag. Die Zuschauer sahen großartiges Badminton, vor allem im Damendoppel, auch wenn es einige fassungslose Gesichter beim ersten Herreneinzel gab. Nach der Aufgabe Olga Konons im Dameneinzel konnte dann die EBT mit dem Ziel Unentschieden in das abschließende Mixed und 2. Herreneinzel gehen. Doch schnell wurde die Heimniederlage Gewissheit. Blair/Jonathans hatten der starken Bischmisheimer Paarung nicht viel entgegen zu setzen. Zu allem Überfluss erwischte auch Publikumsliebling Kenneth Jonassen einen gebrauchten Tag, verlor nach über 2 Jahren ein 2. Herreneinzel  und machte ein Heimspiel zum Vergessen perfekt. 1:5 hieß es am Ende. Während Bischmisheim erleichtert jubelte, sah man in den EBT-Gesichtern eher Trauer und Betroffenheit.

Am gestrigen Dienstag wollte man dann im Auswärtsspiel gegen SC Union Lüdinghausen mit einem Sieg noch eine kleine Chance auf die Play-Offs wahren, denn immerhin ist es ja erst der Rückrundenbeginn. Dafür musste jedoch ohne Wenn und Aber ein Sieg her. Doch wie schon gegen Bischmisheim schien die EBT-Siegermentalität der letzten Jahre verloren. Beide Doppel wurden mehr oder weniger eindeutig verloren. Auch Ville Lang konnte seinen Auftritt vom Sonntag nicht wieder gut machen. Linda Zetchiri unterlag ebenfalls einer starken Karin Schnaase. 4:0. Immerhin sorgten das Mixed Arends/Jonathans und der Routinier Kenneth Jonassen für die Ehrenpunkte der Berliner, sodass es am Ende ein mageres 2:4 in Lüdinghausen gab.

Die Play-Off Träume sind somit ausgeträumt. Auch wenn es noch theoretische Chancen auf den dritten Platz gibt, so mag man selbst in Berlin nicht mehr so recht daran glauben. Play-Offs ohne EBT – was in den vergangenen sechs Jahren niemand für möglich gehalten hätte, wird jetzt Realität. Wie es in Berlin weiter geht, wird man sehen. Doch eines ist klar, wer am Sonntag in der Samariterstraße war, der hat gesehen, dass die Euphorie im und um den Verein ungebrochen ist.

Marcus Köster
SG EBT Berlin

Keine Freude im Advent – Meister EBT unterliegt Bischmisheim 1:5

Montag, 16. Dezember 2013
Freudige Punktebescherung am 3. Advent? Das war an diesem 15. Dezembertag, in der Samariterhalle, die große und spannende Frage! Eine Prognose wagen? Lieber nicht! Denn welche sachlichen Faktoren wollte man für dieses schwierige Gedankenspiel heranziehen? Das 5:1 Meisterschaftsfinale? Ist Geschichte und hat mit der Gegenwart nichts aber auch nichts zu tun. Oder die aktuelle Tabellensituation befragen? Würde auch nur Ratlosigkeit bedingen, denn EBT rangiert derzeit auf Rang 5 und Bischmisheim auf Vier. Diese Platzierungen haben übrigens auch noch den faden Beigeschmack, dass beide deutsche Badminton – Riesen nicht in die Play-offs kämen. Andererseits bringt dieser durchaus kapriziöse Tatbestand belebende und neue Temperamente in die Bundesliga. Kurzum, die Sache war spannend und lockte viele Berliner Badminton – Fans an. Die spekulierten, was das Zeug hielt. Laura aus Pankow, sie hatte auch das Meisterschaftsfinale im Mai erlebt, tippte optimistisch auf eine Wiederholung des überlegenen Sieges der Berliner. Das sah Johannes aus Spandau kritischer, favorisierte eher eine Punkteteilung als realistisch und führte dabei respektvoll die großen Namen der Gäste, also Schöttler, Fuchs, Domke, ins Feld seiner Argumentation. „Die sind nun mal stark!“  Begleiterin Anne, mit bedenklich wiegendem Kopf: „Sicher, die Bischmisheimer sind immer für einen Sieg gut. Diesmal aber“, und lächelt ihren Mann charmant ironisch an, „glaube ich eher an einen EBT – Sieg. Denk´ mal an Blair, Jonassen oder Lotte Jonathans. Auch Namen mit Klang, mein Lieber!“
Siegeschancen und Diplomatie! Nun, die Meinungen, wer Favorit dieser Begegnung sei, waren an diesem Tag differenziert, lässt man mal Sympathien und Emotionen beiseite. Und die Manager? Die kultivieren bei dieser Sonntagsfrage gemeinhin ihre diplomatischen Fähigkeiten, – äußern vor allem großen Respekt vor dem Gegner, lassen durchaus auch eine minimale Siegchance anklingen oder wollen den Gegner zumindest ärgern. Feierte dieses Klischee auch am 3. Adventssonntag amüsanten Sprachgebrauch? EBT Teammanager Manfred Kehrberg freute sich vor allem auf das Spiel, geriet dann aber in ernsthafte Nachdenklichkeit. „Dieses Spiel heute hat schon  so etwas wie Endspielcharakter. Denn, gewinnen wir nicht, rücken die Play-offs in weite Ferne,  sehr weite Ferne. Aber vor diesem Problem stehen ja auch die Bischmisheimer!“ Richtig, denn Marcel Reuter kommentierte schnörkellos und unumwunden: „Wir wollen und müssen heute gewinnen, wenn auch nicht in Bestbesetzung. Aber die Chancen stehen gut!“ Also keine Floskeln und diplomatische Arabesquen der Manager, sondern klare Worte. Es ging also um viel an diesem weihnachtlichen Badminton-Nachmittag in Berlin und versprach  hochklassiges Badminton!
Temperamentvolle Ouvertüren! Schon der Auftakt signalisiert auf beiden Seiten verbissenen Kampfwillen. Technische Feinheiten und nicht enden wollende Ballwechsel prägen sowohl Herren- als auch Damendoppel. Erst beim 24:22 können die EBT Damen Jonathans/Zetchiri den Sieg im 1. Satz bejubeln. Anders die Situation bei den Herren. Da trumpfen die Gäste Schöttler/Fuchs im 1. Satz mit 21:17 auf. Die Frage, werden Blair/Arends im 2. Satz  wirksame Mittel gegen die Routiniers aus Bischmisheim finden? Nein, eher häuften sich die Fehler, und so behielten die Gäste auch im 2. Satz, mit 21:16, die Oberhand.
Der weitere Verlauf bei den Damen riss die Berliner Fans von den Sitzen. 21:16 für Konon/Muskens, also Ausgleich durch die Gäste. Würden die EBT Damen im 3. Satz das Spiel noch rumreißen können, das war nun die Frage. Währenddessen zieht Ville Lang gegen Domke erfolgreich seine Kreise und geht klar in Führung. Doch das Blatt wendet sich. Domke kommt plötzlich stark ins Spiel und gewinnt Satz 1 mit 21:17. Eine Überraschung nach seinem verhaltenen Auftakt! Doch die ganze Aufmerksamkeit richtete sich in diesem Augenblick auf das dramatische Schlusskapitel beim Damendoppel. 16:21 geht das Match für die EBT Damen verloren! Aber auch „nebenan“ sieht es nicht gut aus, beim 17:8 für Domke. Wer hätte gedacht, dass Ville Lang dermaßen einbrechen könnte! Mit Domkes 21:9 Erfolg punktet Bischmisheim zur klaren 3:0 Führung. Da war es sehr still in der EBT – Halle.
Hoffnung auf Kenneth Jonassen, das war jetzt die headline in der Samariter – Halle. Sein Kontrahent Lukas Schmidt. Ein harter Brocken, wie sich schnell herausstellt. Und beide zelebrierten das, was diesen Sport so schön und einzigartig macht: Bewegung, Athletik, Eleganz und kraftvolle Explosivität. Zwischendurch die Verletzungsbedingte Aufgabe von Olga Konon im 2. Dameneinzel. Dieser Punkt, und das 1:3, eröffnete EBT immerhin noch eine kleine Chance auf Unentschieden. Das hieß aber in der Konsequenz, EBT musste beide noch ausstehenden Matches gewinnen! Z.B. Kenneth Jonassen. Der hatte nämlich zwischenzeitlich zum 1:1 ausgeglichen. Aber auch das Mixed Blair/Jonathans stand unter Erfolgsdruck und das nach hoch verlorenem 1. Satz. Ob Mixed oder Herreneinzel, jeder Punkt wurde nun lautstark vom EBT – Anhang begleitet. Doch die Würfel fallen schon beim Mixed. 16:21 unterliegen Blair/Jonathans gegen die Bischmisheimer Fuchs/Muskens im 2. Satz. Auch das Herreneinzel, wenn auch toll ansehen, geht für EBT verloren und hatte damit nur noch statistischen Wert. So dreht Bischmisheim, nach der 1:5 Niederlage im Meisterschaftsfinale, an diesem Sonntag im Dezember den Spieß um und revanchiert sich gegen EBT Berlin mit einem 5:1 Erfolg!
„Schade schade schade“, so kommentierte Hallensprecher Marcus Köster die bittere Niederlage und sagte damit alles. Denn: Die Bischmisheimer entführen dringend benötigte Punkte aus Berlin.  „Ja, das ist nicht gut“, beteuert Teamchef Manfred Kehrberg den Ausgang dieser Begegnung. „Bei uns lief heute überhaupt nichts zusammen. Aber ich gratuliere den Bischmisheimern zu ihrem verdienten Erfolg!“  Und nun? „Konzentrieren wir uns natürlich auf die nächste Begegnung, gegen Lüdinghausen. Ist doch klar, das Leben geht weiter, auch im Sport!“ Dabei stiehlt sich dann auch schon wieder der Hauch eines Lächelns auf das Gesicht des erfolgreichen EBT Teamchefs. Fazit also: Keine Freude im Advent an diesem Sonntag im Berliner Badminton – Haus Samariterstraße!
Es berichtete Peter Gütte

EBT TV – SG EBT Berlin vs. 1. BC Bischmisheim

Sonntag, 15. Dezember 2013

EBT Berlin erwartet Bischmisheim

Mittwoch, 11. Dezember 2013

In der Badminton-Bundesliga kommt es am Sonntag, den 15.Dezember 2013 (14.00 Uhr, Sporthalle Samariterstr. 19/20) zu einer Neuauflage des Finals der letztjährigen Bundesligasaison zwischen der SG EBT Berlin und dem BC Saarbrücken-Bischmisheim, in dem EBT Bischmisheim deutlich und in der Höhe überraschend mit 5:1 bezwingen und sich so den dritten Titel in Folge sichern konnte.

Anders die Vorzeichen am Wochenende. Bischmisheim, derzeitiger Tabellenvierter und EBT, aktueller Tabellenfünfter, wären derzeitig beide nicht für die Play-offs qualifiziert. Die Saarländer um ihren Kapitän und Führungsspieler Michael Fuchs brennen deshalb auf eine Revanche für die schmerzliche Niederlage Anfang Mai diesen Jahres im Sportforum Berlin. Besonders Michael Fuchs ruft in Berlin immer Höchstleistungen ab und wird das auch wieder am Sonntag mit seinem Partner Johannes Schöttler im Doppel und im Mixed, voraussichtlich mit Eefje Muskens aus den Niederlanden, unter Beweis stellen. Vervollständigt wird das Team bei den Herren durch die in den letzten Wochen sehr stark agierenden Dieter Domke und Lukas Schmidt. Zwei große Fragezeichen stehen hinter der Besetzung bei den Damen. Werden Olga Konon und Samantha Barning nach langer Verletzungspause ihr Comeback feiern können?

EBT kann dagegen am Wochenende Bestbesetzung aufbieten. Die Mannschaft wird bei den Damen mit Lotte Jonathans und Linda Zetchiri und bei den Herren mit Kenneth Jonassen, Ville Lang und den zuletzt international sehr erfolgreichen Robert Blair und Jacco Arends antreten.

„Wir freuen uns auf hochklassiges Badminton in Berlin. Aufgrund der ausgeglichenen Besetzung beider Mannschaften und der derzeitigen Tabellensituation geht es für beide Teams um viel. Wir wollen auf jeden Fall ein Unentschieden erreichen.“, gibt EBT-Teammanager Manfred Kehrberg die Zielstellung vor.

Schon am Dienstag, den 17.12.2013, folgt dann das letzte Spiel dieses Jahres, EBT gastiert beim Titelaspiranten Union Lüdinghausen.

Marcus Köster
SG EBT Berlin

Jacco Arends international weiter auf Erfolgskurs – Sieg im Mixed bei den Carlton Irish Open 2013

Montag, 09. Dezember 2013

Jacco ArendsMit gleich zwei Finalteilnahmen präsentierte sich Jacco Arends am vergangenen Wochenende als erfolgreichster Spieler bei den Carlton Irish Open 2013 in der irischen Hauptstadt Dublin.

Im gemischten Doppel mit seiner Partnerin Selena Piek gelang dem 22-jährigen erneut der Gewinn eines internationalen Titels. Ausgerechnet im Finale kam es zu einem wiederholten Aufeinandertreffen mit seinem EBT-Teamkollegen Robert Blair (mit Partnerin Imogen Bankier). Nachdem Arends/Piek sich im Halbfinale bei den im November ausgetragenen Scottish Open Grand Prix noch gegen Blair/Bankier klar in zwei Sätzen geschlagen geben mussten, konnten sie die schottische Paarung diesmal in drei Sätzen bezwingen.

Im anschließenden Finale im Herrendoppel an der Seite von Jelle Maas reichte es leider nicht, um einen zweifachen Titelgewinn zu feiern. Der Überlegenheit des sehr erfahrenen polnischen Spitzendoppels Adam Cwalina/Przemyslaw Wacha (Platz 25 der IBF Weltrangliste) hatten die beiden noch zu wenig entgegen zu setzen. Stolz auf den zweiten Platz dürfen sie dennoch sein.

Live erleben kann man Jacco Arends und Robert Blair wieder am kommenden 3. Advent bei einer der Klassikerbegegnungen der Badminton-Bundesliga, im Heimspiel gegen den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim (Sonntag, 15.12.13, 14 Uhr, Samariterstr. 19/20, Berlin-Friedrichshain).